Das aktuelle Steuerurteil

Gesellschafterdarlehn

Abzug von Refinanzierungszinsen für Gesellschafterdarlehen nach einem Forderungsverzicht gegen Besserungsschein

1. Ein Verzicht des Gesellschafters auf ein Gesellschafterdarlehen gegen Besserungsschein kann für Schuldzinsen, die auf ein Refinanzierungsdarlehen gezahlt werden, bis zum Eintritt des Besserungsfalls zu einem Wechsel des Veranlassungszusammenhangs der Aufwendungen hin zu den Beteiligungserträgen gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG führen. Ein Wechsel des Veranlassungszusammenhangs tritt insbesondere ein, wenn der Gesellschafter durch den Verzicht auf Zins- und Tilgungsansprüche aus dem Gesellschafterdarlehen die Eigenkapitalbildung und Ertragskraft der Gesellschaft stärken will.

2. Das Werbungskostenabzugsverbot des § 20 Abs. 9 Satz 1 2. Halbsatz EStG kommt für Aufwendungen, die im Zusammenhang mit Kapitalerträgen aus einem Gesellschafterdarlehen (§ 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG) stehen, gemäß § 32d Abs. 2 Nr. 1 Satz 1 Buchst. B Satz 1, § 32d Abs. 2 Nr. 1 Satz 2 EStG grundsätzlich auch dann nicht zur Anwendung, wenn die geschuldeten Kapitalerträge von der Gesellschaft nicht gezahlt werden.

Quelle:

Bundesfinanzhof Art des Dokuments: Urteil Datum: 24.10.2017 Aktenzeichen: VIII R 19/16

« zurück Übersicht Steuernews »



Das aktuelle Steuerurteil

25.08.2019 - Kindergeld

Kindergeld bei neben der Ausbildung ausgeübter Erwerbstätigkeit

mehr »



20.08.2019 - Grunderwerbsteuerbefreiung

Grunderwerbsteuerbefreiung für Erwerb eines Grundstücks von Geschwistern

mehr »



15.08.2019 - Innergemeinschaftliche Lieferungen

Nachweisanforderungen an steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen

mehr »